Bei Brigitte und Walter

SliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImagezoomInSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImage

Fleischgerichte

Ein fester Bestandteil der modernen Küche

Fleisch ist für den Menschen nicht nur eines der ältesten Nahrungsmittel überhaupt, sondern auch eines der biologisch wertvollsten.

Diese Tatsache verdankt es in erster Linie seinem hohen Eiweissgehalt. Zusätzlich aber wird durch den Fleischkonsum ein Teil des menschlichen Vitamin- und Eisenbedarfs gedeckt. So kommt es nicht von ungefähr, dass gerade bei Menschen, die extreme Leistungen zu erbringen haben, das Fleisch auf dem Menüplan einen besonders hohen Stellenwert besitzt.

Wie viel Fleisch soll sein?
2-4-mal pro Woche eine Portion Fleisch (= 80-120 Gramm), mehr ist unnötig, weniger problemlos. Maximal einmal pro Woche anstelle von Fleisch Gepökeltes wie Schinken, Wurst oder Speck essen.

Pflanzliche Nahrungsmittel bevorzugen. Fleisch ist ein wertvolles und kostbares Nahrungsmittel, aber wir benötigen es nicht alle Tage.
 

Die Zubereitungsarten von Fleisch und Fleischwaren

Image

Kamerun-Lamm

Die Grundzubereitungsarten werden in zwei Hauptgruppen unterteilt: Die eine Gruppe eignet sich vor allem für zarte, die zweite für festere Fleischstücke.

Zarte Fleischstücke sind diejenigen mit wenig Bindegewebe (Collagen), weil sie vom Tier eher wenig beansprucht wurden. Bei diesen Fleischstücken stehen die Geschmacksbildung und der Erhalt des Fleischsaftes im Vordergrund. Bei der Zubereitung sollte eine Kerntemperatur von 72°C nicht überschritten werden. Nur Geflügel und Schweinefleisch brauchen höhere Temperaturen, da dieses Fleisch Parasiten oder Bakterien enthalten kann, die erst bei Temperaturen über 72°C unschädlich gemacht werden.

Weniger zarte oder zähere Fleischstücke wurden vom Tier stark beansprucht und enthalten deshalb viel Bindegewebe. Bei der Zubereitung dieser Fleischstücke ist das Ziel, sie zart und gut kaubar zu machen. Die Kerntemperatur spielt nur eine Nebenrolle. Das lange Garen hat die Aufgabe, das Bindegewebe mit Hilfe von Hitze und Wasser in saftige, gut kaubare Gelatine umzuwandeln.

Die Qualität des Fleisches hängt stark von der Rasse, der Haltung, der Mast, der Schlachtung, der Reifung und der Lagerung ab. Da Fleisch sehr viele Proteine enthält, kann es bei unsachgemässer Lagerung rasch verderben. Der wichtigste Grundsatz ist, Fleisch immer kühl zu halten. Die Kühlkette darf nicht unterbrochen werden, die günstigste Kühltemperatur liegt bei 1–2°C.
 

Zu den Rezepten

Ente mit Schwarzbohnensauce
Ente mit kräftiger Schwarzbohnenpaste
hier weiter lesen ...
Entrecôte aus dem Ofen
Entrecote mit Sauce Béarnaise und Kartoffeln als kräftiger Hauptgang
hier weiter lesen ...
Fasanenbrust mit Kumquats
Zarte Fasanenbrust mit Steinpilzen, delikater Sauce und einem Kompott aus Kumquats.
hier weiter lesen ...
Filetsteak mit Rotweinschalotten
Saftiges Steak mit Rotweinschalotten und gebratenen Kartoffeln
hier weiter lesen ...
Gefüllte Reispapier-Rollen
Gut gekühlt eine herrlich frische Köstlichkeit
hier weiter lesen ...
Italienische Riesenroulade
Italienische Riesenroulade für 4 Personen. Eine richtige "Portion"
hier weiter lesen ...
Kamerun-Lamm
Kamerunlamm mit Feigen-/Piniensoße
hier weiter lesen ...
Kleine Hähnchen mit Zitronengras
feurig gewürzte Hähnchenstücke mit einem Touch Zitrone
hier weiter lesen ...
Rinderfilet pochiert mit Pfannengemüse
Rinderfilet pochiert mit Pfannengemüse. Die niedrige Temperatur garantiert wunderbar zartes Fleisch.
hier weiter lesen ...
Satay-Curry
scharfe Spiesschen mit aromatischen Zutaten
hier weiter lesen ...
Tamarindenente
langsam geschmort mit vielen Kräutern
hier weiter lesen ...
langsam geschmort mit vielen Kräutern
hier weiter lesen ...
langsam geschmortes Lammfleisch ist ein Genuss
hier weiter lesen ...
Strudel vom Damhirschrücken mit Kohlrabi-Cranberry-Gemüse
hier weiter lesen ...
 

Brackel

Image

Aktuelle Veranstaltungen

line
 

Motorradfreunde

 

unser Shop artHouze

 

Brigitte's Büroservice

 

Letzte Änderung

Letzte Änderung am 19.11.2017