Bei Brigitte und Walter

SliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImagezoomInSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImage

Honigsorten

Die Sortenvielfalt des Honigs

Es gibt über 100 Honigsorten mit den verschiedensten Bezeichnungen im Handel. Die Honigsorten unterscheiden sich durch mehrere Eigenschaften:
  • Farbe - von fast farblos bis dunkelbraun
  • Geschmack - von lieblich süß und mild bis kräftig würzig, mit starkem Eigengeschmack
Im Allgemeinen sind helle Honigsorten meist mild und schmecken angenehm süß, während dunkle Sorten dagegen meist kräftiger im Geschmack, aber dafür weniger süß sind.
 

Unterteilung nach botanischer Herkunft

Wichtigstes Unterscheidungsmerkmal ist die Pflanze (Tracht), die von den Bienen hauptsächlich besucht wurde. Zudem unterscheidet man die Nahrung der Bienen. Sie ernähren sich von Nektar und Honigtau. Bienen die ihren Honig hauptsächlich aus Nektar herstellen wird Blütenhonig genannt. Honig aus Honigtau wird als Honigtauhonig bezeichnet.
 

Unterteilung nach Gewinnungsart

Je nach Erntemethode unterteilt man Honig in:
  • Schleuderhonig
    Er wird durch Ausschleudern der vorher entdeckelten Bienenwaben in einer Honigschleuder unter Ausnutzung der Zentrifugalkraft gewonnen. Schleuderhonig ist seit Beginn des 20. Jahrhunderts die häufigste Honigart.
  • Wabenhonig / Scheibenhonig
    Dieser ist ähnlich dem Scheibenhonig, aber der Wabenbau darf so genannte Mittelwände, vom Imker ins Volk gegebene gepresste Wachsplatten als „Bauvorlage“, enthalten. Die deutsche Honigverordnung unterscheidet allerdings nicht zwischen Waben- und Scheibenhonig. Hier werden beide Begriffe synonym gebraucht.
  • Presshonig (auch Seim-, Tropf-, oder Stampfhonig)
    Diese waren bis zum Aufkommen der Honigschleuder weit verbreitet, heute gibt es sie kaum noch. Der Honig wird aus den Waben durch Auslaufenlassen oder Auspressen gewonnen.
  • Kalt geschleuderter Honig
    "Kalt geschleuderter Honig" ist ein irreführender Begriff für Honig, der keinen Hitzeschaden aufweist. Honig wird generell ohne Erwärmung (der Waben) über die im Bienenstock hinausgehende Temperatur geschleudert. Ursprünglich bedeutete der Zusatz, dass der Honig in Bezug auf die Qualitätsmerkmale Wasseranteil und Fermentgehalt (wie vergleichbar ein kaltgepresstes Pflanzenöl gegenüber heißgepresstem Pflanzenöl) sehr viel bessere Werte aufwies als die gesetzlichen Bestimmungen in der früheren Honigverordnung das vorschrieben. Diese Zusatzbezeichnung ist nach der seit Januar 2004 geltenden Honigverordnung in Deutschland nicht mehr zulässig. Mit der Einführung der Honigschleuder ist eine Erhitzung des Honigs seit mehr als 100 Jahren nicht mehr nötig.
 

Honigsorten

  • Akazienhonig
  • Bergblütenhonig
  • Blütenhonig mit Mimose
  • Buchweizenhonig
  • Edelkastanienhonig
  • Eichenwaldhonig
  • Erdbeerbaumhonig
  • Eukalyptushonig
  • Gebirgsblütenhonig
  • Heidehonig
  • Kleehonig
  • Landhonig
  • Lavendelblütenhonig
  • Lindenhonig
  • Manuka-Honig
  • Obstblütenhonig
  • Orangenblütenhonig
  • Pinienhonig
  • Quillaya-Honig
  • Rapshonig
  • Sommerblütenhonig
  • Sommerhonig
  • Sonnenblumenhonig
  • Tamariskenhonig
  • Tasmanischer Leatherwoodhonig
  • Thymianhonig
  • Ulmo-Honig
  • Waldhonig
  • Weißtannenhonig
  • Wildblütenhonig
 

Cremiger Honig

Das heißt die Zuckerkristalle, die sich gebildet haben sind sehr klein und gleichmäßig groß. Das Geheimnis dieses Honigs ist eine mechanische Behandlung vor der Abfüllung in Gefäße. Der Honig wird von Anfang an mehrmals täglich gleichmäßig gerührt. Sobald die Konsistenz des Honigs kurz vor dem Festwerden ist, wird er auf Gläser abgefüllt.
 
Honigsorten, die erfahrungsgemäß unangenehm grob auskristallisiert, werden mit einer bestimmten Menge eines äußerst feinkristallinen Honigs geimpft. Der Impfhonig wird dazu in den noch flüssigen Honig eingerührt. Kurz bevor der Honig fest wird, füllt man ihn ab. Im Glas kristallisiert er dann feincremig.
 
Kristallisiert ein Honig zuhause im Glas aus, kann er im Wasserbad erwärmt werden. Dabei verflüssigt er sich wieder. Der Honig sollte allerdings nicht über 40°C erwärmt werden, da sonst wichtige Inhaltsstoffe verloren gehen.
 

Brackel

Image

Aktuelle Veranstaltungen

line
 

Motorradfreunde

 

unser Shop artHouze

 

Brigitte's Büroservice

 

Letzte Änderung

Letzte Änderung am 19.11.2017