Bei Brigitte und Walter

SliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImagezoomInSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImage

Kleine Pastakunde

Der Unterschied zwischen "Pasta secca" und "pasta all' uovo"

Image

Tortellini

In Italien unterscheidet man prinzipiell zwischen zwei Sorten getrockneter Nudeln. "Pasta secca" und "pasta all' uovo". Als Pasta secca bezeichnet man alle Teigwaren, die aus Hartweizengrieß und Wasser hergestellt sind. Bei der Pasta all' uovo werden dem Teig noch Eier zugefügt. Sie wird zum Beispiel für Tagliatelle oder Fettuccine und alle gefüllten Teigwaren verwendet.

Hier die Bezeichnungen der gebräuchlichsten Nudeln in alphabetischer Reihenfolge:
 
Agnolotti: Runde , sternförmige gefüllte Teigtaschen.
Cannelloni: Dicke Röhrennudeln, die gefüllt werden.
Chifferi: Kurze Hörnchennudeln, die innen hohl und an der Außenwand gerillt sind.
Conchiglie: Nach innen geformte Nudeln, die aussehen wie Muscheln.
Farfalle: Kurze, breite Nudeln mit gezacktem Rand, die in der Mitte schmetterlingsförmig zusammengedrückt werden.
Fettuccine: Breite Bandnudeln.
Fusilli: Spiralförmige, korkenzieherartige Nudeln.
Lasagne: Flache Nudelplatten, die für Lasagne-Gerichte oder zu Röhren gerollt, für Cannelloni verwendet werden.
Maccheroni: Lange, dicke Röhrennudeln, die innen hohl sind. In Italien werden sie vor dem Kochen durchgebrochen.
Pappardelle: Breite Bandnudeln mit wellenartigem Rand, eine Spezialität aus der Toskana.
Penne: Kurze Röhrennudeln, die schräg geschnitten und innen hohl sind.
Ravioli: Viereckige, gefüllte Teigtaschen mit versiegelten Rändern. In Italien sind die Ravioli selten mit Fleisch gefüllt. Dort bevorzugt man dafür eher Ricotta-, Schinken- sowie Eierfüllungen.
Rigatoni: Kurze, dicke Röhrennudeln mit gerillter Oberfläche.
Spaghetti: Lange, dünne Nudelschnüre, die in verschiedenen Längen erhältlich sind. Die Spaghettini sind noch dünner als die herkömmlichen Spaghetti.
Tagliatelle: Schmale Bandnudeln, die meist zu kleinen Nestern zusammengerollt sind.
Tortellini: Runde, gebogene Nudeltaschen, die meist mit einer Mischung aus Fleisch, Mortadella und Käse gefüllt sind.
Tortelloni: Ebenfalls gefüllte Nudeltaschen, die aber etwas größer sind als die Tortellini.
 

Wie wird Pasta richtig gekocht

Der Kochtopf muss so groß sein, so dass mindestens vier Liter Wasser reinpassen. So viel braucht man, damit sich ein Pfund Nudeln locker darin bewegen können. Zuerst das Wasser zum Kochen bringen und dann, wenn es sprudelnd kocht, das Salz hinzugeben - pro Liter ca. zwei gestrichene Teelöffel. Die Nudeln nun auf einmal locker ins Wasser gleiten und dabei wie einen Fächer auseinanderfallen lassen und leicht mit der Hand nach unten drücken, ohne sie zu zerbrechen. Damit sie nicht aneinander kleben, erneut lockern. Die Pasta bei normaler Hitze kochen und immer wieder mit einer Gabel auflockern. Bei trockenen Nudeln kein Öl ins Wasser geben, bei frischen hausgemachten Nudeln ist ein Teelöffel Öl nötig, damit sie nicht aneinander kleben.
 

Garprobe:

Dazu nimmt man eine Nudel aus dem Topf und beißt darauf. Ist der Kern der Nudel nicht mehr hart, aber auch nicht ganz weich, so ist sie "al dente" (bissfest)- also so, wie sie sein sollte.
 

Mit diesem Trick macht Pasta weniger dick

Mmmh, Nudeln. Wer liebt keine heiße Schüssel Spaghetti oder Linguini? Wenn Sie auf Ihr Gewicht achten, steht Pasta wahrscheinlich selten auf Ihrer Speiseliste. In diesem Fall haben wir gute Nachrichten für Sie. 
Mit einem einfachen Trick können Sie die dickmachende Wirkung von Nudeln halbieren. Und nein, Sie müssen keine Zutaten auslassen.
 
Das Problem mit Pasta ist, dass es sich in den meisten Fällen um einfache Kohlenhydrate handelt, die vom Körper als Zucker absorbiert werden und Ihren Glukosespiegel in die Höhe treiben. Fällt der Glukosespiegel im Anschluss ab, haben Sie wieder Hunger.
 
Deshalb raten wir Ihnen grundsätzlich dazu, komplexe Kohlenhydrate zu sich zu nehmen, bei denen die Glukose langsamer aufgenommen wird und mit deren Hilfe wir uns länger satt fühlen.
 
Was viele Menschen nicht wissen, ist, dass sich die chemische Struktur von Nudeln einfach ändert lässt, wenn Sie die Nudeln abkühlen lassen. Während des Kühlvorgangs  entwickelt die Pasta resistente Stärke. Resistente Stärke wird nicht von der Magensäure zerlegt, sondern passiert den Magen unverdaut.
 
Es gibt vier Arten von resistenter Stärke:
  • Samen, Vollkorn und Hülsenfrüchte
  • Mais, rohe ungekochte Kartoffel und rohe grüne Bananen
  • Stärkehaltige Lebensmittel, die gekocht und gekühlt wurden
  • Künstliche Stärken (nicht empfohlen)
Resistente Stärke kann Ihnen beim Abnehmen helfen, weil Sie sich länger satt fühlen und keine Zuckerspitzen erleben.
 
Stellen Sie sich die abgekühlte Pasta wie unlösliche Ballaststoffe vor, die sich langsam durch das Verdauungssystem bewegen, sodass Sie sich länger satt fühlen und weniger essen.
 
So funktioniert's
 
Ein Wissenschaftler in London lud Freiwillige zum Pasta-Essen ein. Sie erhielten entweder frisch gekochte, kalte oder aufgewärmte Nudeln. Er entnahm ihnen Blutproben, um ihren Glukosespiegel zu beobachten und stellte dabei fest, dass kalte Nudeln zu weniger Blutzuckerspitzen führen, als frische, heiße Nudeln. Selbst, wenn die Nudeln nach dem Abkühlen wieder erhitzt wurden, trieben Sie den Blutzuckerspiegel nur etwa halb so hoch wie frisch gekochte Nudeln.
 
Es kann sich also lohnen, wenn Sie Ihre Pasta am Vorabend kochen und Sie vor dem Essen aufwärmen.
 

Brackel

Image

Aktuelle Veranstaltungen

line
 

Motorradfreunde

 

unser Shop artHouze

 

Brigitte's Büroservice

 

Letzte Änderung

Letzte Änderung am 19.11.2017