Bei Brigitte und Walter

SliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImagezoomInSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImage

Dillkronen

Dillkronen

Die Blütendolden des Dillkrauts, aus denen später die Samen hervorgehen, würzen wie das Kraut und die Samen sauer eingelegte Gurken und andere Gemüsesorten.

Das Besondere: Wer Gurken einlegt, kommt an Dill nicht vorbei. Wer keine einlegt, öffne jetzt seine Sinne. Die aparten gelben Blüten duften intensiv. Sie ähneln den Blüten des Fenchels, dessen Geschmack aber stärker in Richtung Anis tendiert. Dillblüten schmecken leicht süßlich, feiner als die Blätter und Samen. Und sie lassen sich trocknen. Aber warum? Genießen Sie das betörende Blühkraut frisch. Getrocknet ist sein Odeur alsbald verflogen.

Gewusst wie: Hobbygärtner wissen: Dill wuchert. Wer auf die aromatischen Blätter aus ist, muss sie ernten, bevor sich die Blüten zeigen. Liegt der Fruchtstand vor: Blüten abzupfen und fein mörsern, schneiden oder ganz lassen.

Gute Freunde: Dill und Gurke sind ein Traumpaar, ob eingelegt oder geschmort. Die Blüten dekorieren Salat, passen zu Muschel, Krustentier und Edelfisch (Saibling, Steinbutt, Lachs) und zieren den Tafelspitz - als Würzkraut im Sud, in dem der Spitz dann ganz langsam mürbe wird.

Tipp:
Erhältlich im Sommer, meist im Juni und Juli.
 
 

Brackel

Image

Aktuelle Veranstaltungen

line
 

Motorradfreunde

 

unser Shop artHouze

 

Brigitte's Büroservice

 

Letzte Änderung

Letzte Änderung am 19.11.2017