Bei Brigitte und Walter

SliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImagezoomInSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImage

Tomaten konservieren

Jetzt genießen wir sie frisch aus dem eigenen Garten oder vom Wochenmarkt: Tomaten. Doch auch im Winter müssen Sie nicht auf die aromatischen Paradiesäpfel verzichten. Einfrieren, Einmachen, Einlegen: Hier erfahren Sie, wie Sie frische Tomaten konservieren können.

Quelle: EatSmarter!
 
Die einfachste Möglichkeit, Tomaten zu konservieren, ist gleichzeitig die modernste: Frieren Sie die roten Aromawunder einfach ein. Dazu am besten die Tomaten waschen und grob zerkleinern. Wer es perfekt machen möchte, häutet die Tomaten vor dem Einfrieren noch. Sie halten sich in der Tiefkühlruhe mindestens ein Jahr und sind dann jederzeit einsatzbereit für aromatische Suppen und Saucen.
 

Tomaten einkochen

Etwas anspruchsvoller und schon bei Oma beliebt ist das Einmachen, zum Beispiel als Marmelade. Diese Methode eignet sich hervorragend für nicht ganz reife Exemplare, weil sie dadurch mehr Süße und Geschmack bekommen.

Dafür 1 kg Tomaten waschen, putzen und klein schneiden, mit 500 g Zucker und dem Saft von 1 Zitrone sowie etwas Salz vermischen. Dann abdecken, einige Stunden kühl stellen und ziehen lassen. Anschließend in einen Topf geben und so lange kochen, bis die Masse eindickt. Mit je einer Prise Zimt und Chili abschmecken, sofort in ausgekochte Einmachgläser geben, verschließen und kühl und trocken lagern. Man kann dieses Grundrezept natürlich noch nach Geschmack variieren und zum Beispiel süß-sauer mit Balsamessig und Honig oder ganz pikant mit frischer Chilischote würzen.

Auch sehr lecker: Ein Tomaten-Chutney, das super zu Käse, gegrilltem Fleisch und Geflügel oder zu Fisch und Meeresfrüchten passt.
 
Auch das Einlegen von Tomaten in Öl ist eine Möglichkeit, das Sommeraroma für die kommenden kühleren Zeiten zu konservieren. Mit frischen Exemplaren geht das zum Beispiel so: 2 kg Tomaten und 2-3 Bund gemischte Kräuter waschen. Die Blätter der Kräuter abzupfen und gut trockentupfen. Tomaten mit einer Nadel oder einem Zahnstocher mehrmals anstechen und schichtweise mit den Kräutern in sterilisierte Einmachgläser geben. Dabei jede Schicht etwas salzen. Dann mit kaltgepresstem Olivenöl übergießen, bis alles bedeckt ist. Die Gläser sollten so voll wie möglich sein, damit keine Luft darin bleibt. Jeweils auf die Deckel etwas hochprozentigen Alkohol (mehr als 40-prozentig) geben, anzünden und die Gläser sofort damit verschließen. Die Gläser kühl und dunkel aufbewahren, nach Anbruch im Kühlschrank lagern und den Inhalt dann auch bald verbrauchen. 
 
Getrocknete Tomaten in Öl sind ebenfalls eine tolle Möglichkeit, länger etwas vom Sommergeschmack zu haben. Dafür sonnenreife Tomaten waschen, halbieren und mit den Schnittflächen nach oben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Je nach Größe und Saftgehalt müssen die so präparierten Tomaten nun mindestens zwölf Stunden bei etwa 75 Grad im Backofen trocknen. Wem das zu viel Aufwand ist, der nimmt einfach fertig gekaufte getrocknete Tomaten.  
 
Zum Einlegen die getrockneten Tomaten mit geschälten ganzen Knoblauchzehen und gewaschenem, trockengeschütteltem Thymian in saubere Gläser mit Twist-Off-Verschluss geben. Eventuell noch in jedes Glas 1-2 getrocknete Chilischoten geben. Bis fast zum Rand mit einem guten, kalt gepressten Olivenöl bedecken, sofort fest verschließen und kühl stellen.  
 
Extra-Tipp: Mit getrockneten Tomaten lässt sich übrigens auch ganz einfach ein feines Würzsalz für Salate und Fischgerichte herstellen: Einfach sehr fein hacken, mit grobem Meersalz mischen und gut verschließen. Bereits nach ungefähr einer Woche hat das Salz den typischen Tomaten-Geschmack angenommen.
 
 

Brackel

Image

Aktuelle Veranstaltungen

line
 

Motorradfreunde

 

unser Shop artHouze

 

Brigitte's Büroservice

 

Letzte Änderung

Letzte Änderung am 19.11.2017