Bei Brigitte und Walter

SliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImagezoomInSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImage

Rueda

Rueda

Die Weinregion Rueda liegt in Kastilien-Léon, weniger als 100 Km. Von der Grenze zu Portugal entfernt. Im Westen grenzt sie an die Rotwein-Region Toro, im Norden wird sie etwa vom Duero, im Osten vom Fluß Eresma begrenzt. Ihre Ost-West-Ausdehnung beträgt ca. 80 Km., die Nord-Süd-Ausdehnung beträgt nur ca. 60 Km.

Die Landschaft ist weit und offen. Weite landwirtschaftliche Flächen werden von kleinen Hainen und einzelnen Baumgruppen unterbrochen. Die Region wird von mehreren Flüssen durchquert, die von Süden dem Duero entgegenfließen.

Das Klima in der Rueda ist kontinental geprägt, die Winter sind kalt, die Sommer hingegen heiß und trocken. Die Niederschläge konzentrieren sich auf die kühle Jahreszeit, im Sommer trocknet der Boden aus und die Natur leidet unter Wassermangel.

Die Böden auf denen Weinbau betrieben wird müssen über Sommer eine ausreichende Wasserversorgung der Reben gewährleisten, damit die Trauben ungestört ausreifen können.

Rueda ist untrennbar mit der Rebsorte Verdejo verbunden. Nach dem Abzug der Mauren aus Nordspanien wurde Kastilien Léon von Burgos aus regiert. Der Hof und die Oberschicht fragten Weißweine im Sherry-Stil nach, Südspanien war jedoch noch von den Mauren besetzt und konnte nicht liefern. In der Zeit, als Rueda nicht besiedelt war, siedelte sich hier eine wilde Rebe an, deren Weine sehr oxidationsempfindlich waren und sich für den Soleraausbau eigneten. So begann die Erfolgsstory der Verdejo.

Der unglaubliche Erfolg der Rueda-Weine wurde Ende des 19. Jahrhunderts durch die Reblausinvasion jäh beendet. Während man in Rueda neu anpflanzte übernahm Sherry das Marktsegment. Erst in den siebziger Jahren erholte sich Rueda wieder, man bot leicht gespritete trockene Pálidos und ältere gespritete Dorados an. Aber gerade in dieser Zeit verlangte der europäische Markt leichte, frische Weine.

Heute erlebt die Verdejo, durch den Einsatz moderner Methoden einen Siegeszug. In dieser heißen Region wird unter künstlichem Licht vor Sonnenaufgang geerntet, damit der Wein seine Frische bewahren kann. Wegen der Oxidationsempfindlichkeit werden die gelesenen Trauben sofort unter Schutzgas gesetzt. Die Trauben werden schnellstmöglich gepresst und in gekühlten Edelstahltanks bei 15-18 oC vergoren. So kann die zarte Stachelbeerfrucht der Verdejo erhalten beleiben, die den Weinen ihren einzigartigen Charakter verleiht.

zurück zur Auswahl

Brackel

Image

Aktuelle Veranstaltungen

line
 

Motorradfreunde

 

unser Shop artHouze

 

Brigitte's Büroservice

 

Letzte Änderung

Letzte Änderung am 19.11.2017