Bei Brigitte und Walter

SliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImagezoomInSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImage

Sardinien

Sardinien

In Sardinien betrieben schön Phönizier und Griechen, später auch die Karthager Weinbau. Die italienische Region (ital. Sardegna) mit der Hauptstadt Cagliari hat eine Rebfläche von 43.331 Hektar. Geologisch gesehen ist die Insel der älteste Teil Italiens und war einmal mit dem Festland verbunden. Sie gliedert sich in die vier Provinzen Sassari im Nordwesten, Oristano im Westen, Cagliari im Süden und Nuoro im Osten.

Die Inselbewohner stellen heute einen herzhaft-kräftigen Wein her, der gut zur rustikalen Küche paßt. Auch hier bemühen sich vor allem die Genossenschaften um trockenere, leichtere Weine.

Ein bedeutendes Weinbauzentrum ist Cagliari. Der weiße Nuragus de Cagliari ist mit 100.000 Hektolitern pro Jahr der weitverbreitetste D.O.C.-Wein. Er schmeckt gut zu Fisch, ist trocken und saftig, vielleicht ein wenig zu neutral. Ein kräftiger Rotwein ist der Cannonau di Sardegna, den es in verschiedenen Geschmacksrichtungen von trocken bis süß, aber auch als Riserva, Superiore und Liquoroso gibt. Cannonauweine ohne D.O.C. gibt es auch in Rosee oder Weiß und einige von ihnen sind den von der Kommission anerkannten ebenbürtig.

Aus Cagliari stammen der süße Rotwein Giro di Cagliari, der Monica di Cagliari, ebenfalls rot und häufig süß, selten trocken und der Malvasia die Cagliari als bräunlicher Dessertwein. Der Nasco di Cagliari ist ein sherryähnlicher Weißwein, der relativ leicht und trocken ist. Es gibt ihn auch als süßen Liquoroso.

Eine Reihe von Muskatweinen mit dem typischen aromatischen Geruch und Geschmack der Muskatellertraube kommt aus Sardinien, der Mosato di Sardegna ist ein Schaumwein, den man mit dem Asti Spumante vergleichen kann.

Die häufigsten Weißweinsorten sind Nuragus, Vermentino, Malvasia Sardegna, Nasco und Semidano. Die häufigsten Rotweinsorten sind Cannonau (Grenache), Monica, Carignano (Carignan), Bovale und Giro.

Zum Schluß noch eine Spezialität: Der Vernaccia di Oristano aus der gleichnamigen Rebsorte, die in der Gegend um Cagliari gedeiht, ähnelt einem natürlichen, nicht mit Alkohol versetzten Sherry. Er wird wie dieser nach dem Solerasystem ausgebaut, hat dann 15 Volumenprozent Alkohol, ist trocken und schmeckt leicht nach bitteren Mandeln.

zurück zur Auswahl

Brackel

Image

Aktuelle Veranstaltungen

line
 

Motorradfreunde

 

unser Shop artHouze

 

Brigitte's Büroservice

 

Letzte Änderung

Letzte Änderung am 19.11.2017