Bei Brigitte und Walter

SliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImagezoomInSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImage

Die Erstausstattung

Was brauche ich unbedingt?

Image

Die Vorfreude ist groß, wenn bald der neue Welpe einzieht. Doch haben Sie als Hundehalter auch an alles gedacht? Und woran muss bzw. sollte man denken, bevor der Welpe einzieht?

Hier dreht sich alles um die Frage, welches Zubehör man für den Welpen braucht. Die Auswahl ist riesig, doch was ist wirklich erforderlich? Lassen Sie sich bei der Auswahl nicht ausschließlich von der Optik des Zubehörs leiten. Die Funktion und Qualität müssen im Vordergrund stehen. Was also braucht der Welpe?
 

Das gemütliche Welpen-Zuhause

Hundebetten oder Körbchen gibt es in unzähligen Ausführungen und Materialien. Bei der Wahl sollte vor allen Dingen auf zwei Dinge geachtet werden:

1. Das Welpen-Zuhause sollte sich leicht säubern lassen und das Abbeißen und Verschlucken von Teilen sollte unmöglich sein.

2. Es sollte auf einen weichen Rand geachtet werden. So hat der Hund die Möglichkeit, seinen Kopf entsprechend bequem zu betten.

Die Größe des Schlafplatzes ist natürlich von der Größe des Welpen abhängig. Gerade bei Welpen ist darauf zu achten, dass sie schnell wachsen werden. Zusätzlich zu Bett und Körbchen ist auch die Anschaffung einer Transportbox und einer Hundedecke ratsam. Die Transportbox wird nützliche Dienste auf dem Weg zum Tierarzt oder in den Urlaub leisten, die Hundedecke schont ihre Polster und Teppichböden.
 

Leine, Halsband und Co.

Ein Welpe benötigt ein stabiles Halsband, das zu seiner Größe passt. Es sollte weder drücken noch zu weit sein, sodass der Welpe heraus rutschen kann. Ideal ist, wenn das Halsband in der Weite regulierbar ist, sodass es "mitwachsen" kann. Am besten eignen sich die Materialien Nylon oder Leder. Dabei sollte man auf einen Sicherheitsverschluss achten, damit das Anlegen für Hund und Halter keinen Stress bedeutet.

Hilfreich ist es zudem, gerade bei Welpen ein Schildchen mit dem Namen des Tieres zu befestigen. Die Leine sollte in der Länge verstellbar sein. Rollleinen sind zwar praktisch, aber zur Erziehung von Welpen ungeeignet. Ein abrupter Stopp kann sehr unangenehm für den Welpen sein.
 

Die Futterstelle

Näpfe für Futter und Wasser gibt es in unterschiedlichen Materialien, Größen und Dekors. Erlaubt ist was gefällt - mit einer Einschränkung: Es sollte bei der Wahl des Napfes unbedingt darauf geachtet werden, dass dieser leicht zu reinigen ist. Keramik- oder Edelstahlnäpfe eignen sich besonders gut. Da Welpen oft noch etwas tapsig und unbeholfen sind, sollte der Napf zudem rutschfest sein und auch nicht so leicht umkippen können.

Für Hunde mit Schlappohren gibt es übrigens spezielle Näpfe, die nach oben enger werden, damit die Ohren nicht im Futter landen.
 

Pflegezubehör

Abhängig von Fellart und Haarlänge gibt es eine Vielzahl von verschiedenen Kämmen, und Bürsten. Generell sind als Erstausstattung eine weiche Naturborstenbürste, eng- und weitzahnige Striegel zum Auskämmen und ein Massagehandschuh mit Gumminoppen empfehlenswert. Die Kammzinken müssen abgerundet sein, damit das Haar nicht ganz aus der Haut gerissen wird. Bei Bürsten ist es sinnvoll darauf zu achten, dass diese lang genug sind und durch das ganze Fell bis zur Haut reichen. Ist das nicht der Fall, können sich leicht Verfilzungen bilden.

Um Ungeziefer erst gar keine Chance zu bieten, ist eine Anschaffung von Flohkämmen und Zeckenzangen ein Muss. Auch Zecken- und Flohhalsbänder - bitte dabei auf die Eignung für Welpen achten! - sind ein geeignetes Mittel, um Ungeziefer auf den Leib zu rücken.

Hier gibt es weitere Informationen zur Fellpflege
 

Spielzeug

Spielzeug ist sehr wichtig für den Welpen, da es seine Entwicklung fördert. Jedoch sollte Spielzeug nicht blind gekauft werden, sondern es sollte auch die Größe des Welpen mit einbezogen werden. Zu kleines Spielzeug verschluckt der Welpe leicht, mit zu großem kann er nichts anfangen. Besonders langlebig und empfehlenswert sind Knotenseile, Holzspielzeuge und Hartgummibälle. Für einen Welpen sind zudem Büffelhautknochen eine tolle Abwechslung. An diesen kann er herumkauen und sich austoben - und nebenbei bleiben so Schuhe und Polstermöbel länger heil.

Generell ist es wichtig, dass das Spielzeug stabil genug ist, dass es nicht giftig ist, dass es keine scharfen Kanten hat und dass es keine Teile enthält, die abgebissen und hinuntergeschluckt werden können.

Achtung: Tennisbälle sind für Welpen und Hunde gänzlich ungeeignet. Diese können zu einer Abnutzung der Zähne führen und die Filzummantelung kann verschluckt werden.
 

Futter und kleine Missgeschicke

Zum Schluss ist noch gutes und abwechslungsreiches Futter zu besorgen. Welches hier verwendet werden soll, bespricht man am besten mit dem Züchter, damit es hier zu keinen Unverträglichkeiten bei der Umstellung des Futters vom Züchter auf den neuen Halter kommt. Da Welpen im Haus oder beim Gassigehen schon mal ein "Missgeschick" passieren kann, ist es ratsam, darauf vorbereitet zu sein. Kleine und insbesondere große Geschäfte an unerwünschter Stelle sollten umgehend und gründlich beseitigt werden. Ein leichtes, transportables Aufsammel-Set ist daher nützlich.

Mehr Informationen dazu gibt es hier.
 

Brackel

Image

Aktuelle Veranstaltungen

line
 

Motorradfreunde

 

unser Shop artHouze

 

Brigitte's Büroservice

 

Letzte Änderung

Letzte Änderung am 19.11.2017