Bei Brigitte und Walter

SliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImagezoomInSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImage

Schürfverletzungen

Schürfverletzungen

Kleinere Verletzungen werden wie hier schon besprochen versorgt. Großflächige Schürfwunden, wie z. B. nach Unfällen im Straßenverkehr, bedürfen immer einer tierärztlichen Versorgung, da Infektionsgefahr droht.

Wenn es möglich ist, können die Verletzungen mit sterilen Wundkompressen abgedeckt werden, sie sollten aber mit 3 %igem Wasserstoffsuperoxyd befeuchtet werden, damit die Wunde nicht austrocknet und die Kompressen nicht auf der Wundfläche kleben bleiben. Die Wundkompressen werden durch einen nicht zu festen Verband oder nur durch Klebebänder in ihrer Position gehalten. Auch hier muss der Hund daran gehindert werden, die Wunde durch Lecken oder Kratzen zu irritieren.
 

Zusammenfassung

  • Verhindern von Kratzen oder Lecken
  • Kleiner Verletzungen wie unter Punkt 1 und 2
 

größere Verletzungen:

  • sterile Wundkompressen, befeuchtet mit 3 %igem Wasserstoffsuperoxyd
  • Verband, Fixation durch Klebestreifen
  • Transport zum Tierarzt
 

zurück zur Auswahl
 

Brackel

Image

Aktuelle Veranstaltungen

line
 

Motorradfreunde

 

unser Shop artHouze

 

Brigitte's Büroservice

 

Letzte Änderung

Letzte Änderung am 19.11.2017