Bei Brigitte und Walter

SliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImagezoomInSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImage

Verletzungen des Brustkorbes

Offene Verletzungen des Brustkorbes

Durch offene Verletzungen des Brustkorbes wird das Unterdrucksystem, das die Atmung erst ermöglicht, ausgeschaltet. Wenn der Brustkorb durch die Tätigkeit des Zwerchfells und der Zwischenrippenmuskulatur weit gestellt wird, strömt automatisch Luft über die Luftröhre in die Lunge. Befindet sich aber im Brustkorb ein Loch, kann die Luft hierdurch leichter in den Brustraum gesaugt werden, als durch die Luftröhre – die Lungen füllen sich nicht mehr richtig. Der Hund zeigt in so einem Zustand eine sehr schnelle und angestrengte Atmung. Man erkennt diese Verletzungen daran, dass im Atemrhythmus Luft, oft mit einem schlürfenden Geräusch, durch die Wund ein- und ausströmt. Ziel der ERSTEN HILFE ist das Abdichten dieser Öffnung.

Das Tier sollte die Position einnehmen dürfen, in der es am besten Luft bekommt – häufig im Stehen oder Sitzen mit abgespreizten Ellbogen. Kann der Hund nicht mehr stehen, legen Sie ihn auf die gesunde Seite mit erhöhter Position des Kopfes . Dass ein Tier in einer solchen Situation nicht zugebunden werden darf, ist einleuchtend! Man wartet den Moment ab, in dem der Hund ausgeatmet hat und legt schnell eine gut mit Wasserstoffsuperoxyd 3 %ig oder physiologischer Kochsalzlösung befeuchtete, sterile Wundkompresse auf die Öffnung. Darauf legt man, so vorhanden, eine Folie zur besseren Abdichtung. Diese Abdichtung kann mit breiten, elastischen Binden um den Brustkorb fixiert werden (wohl dosierter Druck, nicht zur fest, sonst Behinderung der Atmung; nicht zu Locker, sonst keine Abdichtung). Sollte das nicht möglich sein, muss eine Hilfsperson auf dem Weg zu Tierarzt die Abdichtung festhalten, ggf. nach Verrutschen neu anlegen.

Der Hund muss auf dem schnellsten Weg zum Tierarzt gebracht werden.
 

Zusammenfassung

  • Ruhiges Vorgehen, den Hund nicht noch mehr aufregen
  • Der Hund sucht die bequemste Position, oder Seitenlage mit erhöhtem Kopf
  • Wundkompresse: gut befeuchtet mit Wasserstoffsuperoxyd 3 %ig
  • Folie darüberlegen
  • Fixation mit breiten elastischen Binden, oder Festhalten der Abdichtung
  • Sofortiger Transport zum Tierarzt
 

Stumpfe Verletzungen des Brustkorbes

Das Problem bei diesen Verletzungen besteht darin, dass man sie nicht sehen kann und, dass sich der Zustand des Tieres innerhalb kurzer Zeit stark verschlechtern kann. Durch einen Schlag, einen Autounfall oder durch einen Sturz aus entsprechender Höhe kommt es zu einem plötzlichen Druckanstieg im Brustraum. Die Luft in der Lunge und den Bronchien wird stark zusammengedrückt und kann diese zum Platzen bringen. Auch hierbei wird das Unterdrucksystem, das die Atmung ermöglicht, erheblich gestört – es stellt sich eine schnelle und flache Atmung ein, das Tier atmet pumpend.

Wenn das Tier in keinem Schockzustand ist, sollten Sie es die Position einnehmen lassen, die es selber wählt.
Umgehender Transport zum Tierarzt.

Wenn es bei diesem Unfall zum Platzen des Herzbeutels oder zum Riss der Herzmuskelwand gekommen ist, können Sie in letzterem Fall den Hund nicht mehr retten – er verblutet innerhalb weniger Minuten. Beim Herzbeutelriss sind nicht immer eindeutige Symptome sichtbar.

Bringen Sie deshalb jeden Unfallhund immer zum Tierarzt. Er muss vor allem abklären, ob es zu Verletzungen im Brust- und/oder Bauchraum gekommen ist.

zurück zur Auswahl
 

Brackel

Image

Aktuelle Veranstaltungen

line
 

Motorradfreunde

 

unser Shop artHouze

 

Brigitte's Büroservice

 

Letzte Änderung

Letzte Änderung am 19.11.2017