Bei Brigitte und Walter

SliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImagezoomInSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImage

Das Hundefell

Die richtige Fellpflege

Image

Es schützt vor Nässe, Kälte, Hitze und Verletzungen - wer das Fell seines Hundes regelmäßig richtig pflegt, hilft, diese Funktionen dauerhaft zu erfüllen.

Kaniden pflegen einander im Rudel. Die sogenannte "Sozialpflege" fördert die Beziehungen zwischen den Tieren. Das Gleiche gilt für Mensch und Hund. Zudem bietet das regelmäßige Bürsten und Striegeln dem Halter die Möglichkeit, seinen Zögling genau unter die Lupe zu nehmen. Kleinere Verletzungen zum Beispiel an den Pfoten, oder ein Zeckenbefall an Stellen, die schwer zugänglich sind, lassen sich so erkennen und behandeln. Doch nicht alle Hunde mögen es, gründlich gepflegt zu werden. Die zappeligen Kandidaten machen die Angelegenheit zum nervigen Geduldsspiel. Deshalb ist es wichtig, den jungen Hund rechtzeitig an dieses Ritual zu gewöhnen.

Die Fellpflege erfüllt jedoch weitere wichtige Funktionen. Zunächst geht es darum, das Fell zu reinigen und von lästigen Parasiten zu befreien. Verknotungen und Verfilzungen werden heraus gebürstet, abgestorbene, lose Haare entfernt. Beim Bürsten wird die Haut außerdem massiert und durchblutet. So werden die Talgdrüsen angeregt, sie produzieren schützendes Fett, das Haarkleid wird glänzend und weich. Nach dieser Behandlung kann die Haut wieder atmen, das Fell wächst gleichmäßig und dick nach.

Wichtig ist, dass nicht nur die Flanken und der Rücken des Hundes gepflegt werden. Gerade an den eher unzugänglichen Stellen neigt das Hundefell nämlich zum Verdrecken und Verfilzen. Hals, Beine, Bauch und der Genitalbereich erfordern daher besondere Aufmerksamkeit und Pflege.
 

Haarausfall

Die meisten Hunde verlieren Haare im Frühjahr und im Herbst. Dieser Vorgang kann vier bis acht Wochen dauern, sollte jedoch irgendwann abgeschlossen sein. Bei Hündinnen kann es zusätzlich zu zyklusbedingtem Haarverlust kommen. Sollte Ihr Vierbeiner auffällig viel haaren, konsultieren Sie den Tierarzt. Auch Haarkrankheiten, hormonelle Störungen, Allergien oder Futterunverträglichkeiten können zu krankhaftem Haarverlust führen.
 

Brackel

Image

Aktuelle Veranstaltungen

line
 

Motorradfreunde

 

unser Shop artHouze

 

Brigitte's Büroservice

 

Letzte Änderung

Letzte Änderung am 19.11.2017