Bei Brigitte und Walter

SliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImagezoomInSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImage

Hauterkrankungen

Hauterkrankungen und die Bedeutung der Ernährung

Das Futter, dass Ihr Tier frisst, spielt eine wichtige Rolle für seine Allgemeingesundheit und sein Wohlergehen. Zudem ist eine nahrhafte, ausgewogene Ernährung ein wichtiger Bestandteil eines aktiven, gesunden Lebensstils.

Wenn Ihr Tier eine Hauterkrankung hat, dann ist es sogar noch wichtiger, dass Sie ihm das richtige Futter geben.
 

Hat mein Tier eine Hauterkrankung?

Die Haut Ihres Tieres sollte glatt und weich sein und keine Schuppen, Rötung oder Anzeichen einer Hautreizung aufweisen. Sie sollte weder zu trocken noch zu fettig sein und keine Bereiche mit Haarausfall aufweisen.
Anzeichen von Hauterkrankungen sind u. a.
  • Jucken, Kratzen, Lecken oder Reiben
  • Rote Bereiche, Flecken oder Pickel
  • Wundschorf, Krusten oder verdickte Haut
  • Haarausfall
  • Trockene oder schuppige Bereiche
  • Schlechter Hautgeruch
 

WICHTIG

Eine Hautveränderung kann viele Ursachen haben. Wenn Ihr Tier Anzeichen einer Hautreizung aufweist, bringen Sie es zum Tierarzt, der diese Beschwerden diagnostizieren kann.
 

Was verursacht Hauterkrankungen?

Der Tierarzt kann Tests durchführen, um den genauen Grund für die Hautveränderung Ihres Tieres herauszufinden.
Häufige Ursachen sind u. a.
 

Allergien

Ihr Tier kann entweder auf Futter oder Umweltfaktoren wie Staub, Pollen oder Schimmelpilze allergisch sein.
 

Parasiten

Flöhe, Läuse und Milbe können eine milde bis schwere Hautreizung verursachen
 

Hormonelles Ungleichgewicht

Tiere mit zu viel oder zu wenig bestimmten Hormonen sind anfällig für Hautprobleme
 

Infektionen

Bakterielle Infektionen können Hautprobleme verursachen.
 

Wie kann das richtige Futter helfen?

Einige Hauterkrankungen können schnell abheilen, während andere eine lebenslange Behandlung erfordern. Die gute Nachricht ist, dass den meisten Tieren mit Haupterkrankungen geholfen werden kann, indem sie das richtige Futter erhalten, auch wenn die Ursache für die Beschwerden nicht ernährungsbedingt ist.
Einige wichtige Inhaltsstoffe, die zur Heilung und zum Schutz der Haut Ihres Tieres beitragen können, sind u. a.
 

Protein

Qualitativ hochwertiges Protein bietet Bausteine zur Reparatur der beschädigten Haut. Das Füttern ungewöhnlicher Proteinquellen, wie Wild oder Ente, kann bei Tieren mit Allergien oder einer Unverträglichkeit, Reaktionen auf häufiger verwendete Inhaltsstoffe verhindern.
 

Essentielle Fettsäuren

Eine Ernährung mit einem hohen Gehalt an Omega-3 und Omega-6, die im Fischöl natürlich vorhanden sind, trägt zur Ernährung und zum Schutz der Haut Ihres Tieres bei, verhindert ein Austrocknen und begrenzt Entzündungen.
 

Antioxidantien

Vitamin E und andere Antioxidantien sind zur Aufrechterhaltung des gesunden Immunsystems Ihres Tieres wichtig, und schützen es vor schädlichen Radikalen.

Die Kombination dieser Inhaltsstoffe in einer einzelnen Tiernahrung bietet eine praktische und natürliche Methode zur Behandlung der Hauterkrankung Ihres Tieres.
 

Ihre Checkliste

  • Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Tier eine Hauterkrankung hat, suchen Sie den Tierarzt sofort auf
  • Füttern Sie nur das vom Tierarzt empfohlene Futter
  • Lassen Sie sich von Ihrem Tierarzt über das Füttern mehrerer kleiner Mahlzeiten am Tag beraten.
  • Lassen Sie sich von Ihrem Tierarzt über die Kombination von Trocken- und Dosenfutter beraten
  • Anstatt Reste und Leckerbissen zu füttern, belohnen Sie ihr Tier mit kleinen Mengen des empfohlenen Futters
  • Achten Sie darauf, dass Ihr Tier keine zusätzliche Nahrung findet.
  • Stellen Sie ausreichend sauberes, frisches Wasser bereit
  • Wenn sich die Anzeichen nicht verbessern oder wiederholt auftreten, suchen Sie unbedingt den Tierarzt auf
 

Brackel

Image

Aktuelle Veranstaltungen

line
 

Motorradfreunde

 

unser Shop artHouze

 

Brigitte's Büroservice

 

Letzte Änderung

Letzte Änderung am 19.11.2017