Bei Brigitte und Walter

SliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImagezoomInSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImage

Zahnpflege beim Hund

Richtige Zahnpflege beim Hund

Vier von fünf Hunden, die älter als drei Jahre sind, leiden an Zahnproblemen. Die Wahrscheinlichkeit, dass auch Ihr Vierbeiner betroffen ist, ist also relativ hoch.
 

Gesunde Zähne, glücklicher Hund

Warum Zahnpflege beim Hund so wichtig ist:
 
Vor Schmerzen schützen
 
Jeder weiß, wie unangenehm es ist, wenn nur eine winzig kleine Stelle im Mund entzündet ist oder ein freiliegender Zahnhals bei kalten und heißen Speisen schmerzt. Einem Hund geht es da nicht anders. Daher ist er darauf angewiesen, dass sich sein Halter um seine Zahngesundheit bemüht.  
 
Lebensfreude schenken 
Hat ein Hund Schmerzen, zeigt er dies meist nicht durch Winseln oder Weinen. Stattdessen wird er einfach ruhiger, spielt nicht mehr so ausgelassen und zieht sich mehr zurück. Viele Halter glauben dann, ihr Hund würde einfach älter. Oft aber sind es die Zahnprobleme, die älteren Hunden die Lebensfreude nehmen. Eine sachgerechte Zahnpflege kann dem vorbeugen und einem Hund über viele Jahre mehr Wohlbefinden schenken.  
 
Gesundheitliche Folgen 
So wie Zahnprobleme beim Menschen z. B. zu Herzerkrankungen führen können, können sie auch bei Hunden ernsthafte Erkrankungen auslösen. Auf den Zähnen sammeln sich tagtäglich Beläge an, die voller Bakterien sind. Werden diese Beläge nicht entfernt, können sie zu Entzündungen in den Tiefen des Zahnfleisches führen. Von dort aus streuen die Erreger oft über die Blutbahn in den ganzen Körper und schädigen lebenswichtige Organe. Gute Zahnhygiene kann daher auch das Leben eines Hundes verlängern.
  • Zahn- und Zahnbetterkrankungen
  • Erkrankungen erkennen
  • Vorbeugende Maßnahmen
 

Zahn- und Zahnbetterkrankungen

ein ernstes Problem 
Studien haben erwiesen, dass 80 Prozent aller Hunde bereits mit drei Jahren unter Zahn- und Zahnbetterkrankungen leiden. Sie sind das Gesundheitsproblem Nr. 1 bei Hunden und treten besonders bei kleineren Rassen auf.
 

So entstehen Zahn- und Zahnbetterkrankungen

Futterreste sammeln sich zwischen den Zähnen und am Zahnfleisch an und führen zu Zahnbelag. Wird dieser Zahnbelag nicht entfernt, entsteht Zahnstein. 
 
Schlechter Atem, Zahnfleischentzündungen, sogar Zahnausfall können die Folge sein. Eine tägliche Zahnpflege ist deshalb sehr wichtig für Ihren Hund. 
 
Zahn- und Zahnbetterkrankungen: eine Gefahr für den Körper Ihres Hundes 
Werden die Entzündungen nicht gestoppt, können Keime leicht über den Blutkreislauf im ganzen Körber gestreut werden. Diese Keime können somit Organe, insbesondere Herz, Leber und Nieren schädigen. Mit der richtigen Zahnpflege können Sie dies jedoch verhindern.  
Schützen Sie die Zähne Ihres Hundes!

Zahn- und Zahnbetterkrankungen erkennen

Wenn folgende Symptome auftauchen, können Zahn- und Zahnbetterkrankungen die Ursache sein:
 
Ihr Hund:
  • hat unangenehmen Mundgeruch
  • hat gelbbraune Zähne
  • leidet unter Zahnfleischentzündungen
  • hat Zahnfleischbluten
  • leidet unter Zahnverlust
  • verändert seine Fress- und Kaugewohnheiten
  • verliert seinen Spieltrieb und wirkt teilnahmslos
 

Zahn- und Zahnbetterkrankungen

können die Organe schädigen
 
Genauso wie Ihre eigenen Zähne brauchen auch die Zähne Ihres Hundes regelmäßige Pflege. Um Zahnkrankheiten zu verhindern und die Gesundheit Ihres Hundes zu schützen, sollten Sie bei der Zahnpflege zwei wichtige Regeln beachten: 
 
1. Eine regelmäßige Kontrolle von Maul und Zähnen beim Tierarzt 
2. Die tägliche Zahnreinigung 
 
Zähneputzen mit der Bürste ist nach wie vor die beste Art der Zahnpflege. Es eignen sich aber auch spezielle Kau-Snacks, die nachweislich die Zahngesundheit fördern. 
Normale Knochen oder Schweineohren sind jedoch nicht ideal, denn Inhaltsstoffe, Textur und Form sind entscheidend. 
 
Zahnstein entfernen beim Tierarzt ist aufwändig und mit einer Narkose verbunden. Besser ist es, dem Zahnbelag durch tägliche Zahnpflege vorzubeugen. Wenn sich trotzdem Zahnstein bildet, muss dieser vom Tierarzt entfernt werden. Ein jährlicher Zahncheck in der Tierarztpraxis ist aber ohnehin sinnvoll. Zahnbürste und -pasta für einen Hund kosten etwa 6-8 Euro. Genauso viel kostet die tägliche Fütterung von einem Zahnpflege-Snack wie Pedigree DentaStix im Monat. Müssen die Zähne beim Tierarzt gereinigt oder behandelt werden, kostet dies inkl. Narkose mindestens 130 Euro. 
 
Damit es nicht zu ernsthaften Erkrankungen kommt, sollten Sie durch tägliches Zahnreinigen vorsorgen.
 
Dazu gibt es eine Menge Produkte auf dem Markt.
  • Sie reinigen die Zähne und helfen somit die Bildung von Zahnbelag und Zahnstein zu verhindern
  • Sie helfen zahn- und Zahnbetterkrankungen vorzubeugen
  • Sie erfrischen den Atem
  • Sie schmecken dem Hund und enthalten wertvolle Vitamine und Mineralstoffe
 

Brackel

Image

Aktuelle Veranstaltungen

line
 

Motorradfreunde

 

unser Shop artHouze

 

Brigitte's Büroservice

 

Letzte Änderung

Letzte Änderung am 19.11.2017