Bei Brigitte und Walter

SliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImagezoomInSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImage

Kalabrien 2014

Kalabrien 2014

2014
Kalabrien

Seit langem sind wir Italien-Fans und so war es an der Zeit, auch einmal den Süden zu bereisen.
Wir hatten schon so viel Schönes von dieser Gegend gehört und so suchten wir uns für den Sommerurlaub 2014 ein schönes Plätzchen als Ausgangspunkt für den Besuch der ganzen Region.

Wir wollten eigentlich in ein Hotel in Tropea, aber das war leider nicht mehr frei und so fanden wir ein zentral gelegenes Hotel in der Nähe von Pizzo und konnten mit dem Auto alle schönen Orte und Strände inklusive Sizilien besuchen.

Das recht große Hotel lag inmitten einer schönen Anlage mit sehr großem Pool. Es gab immer einen Platz in Restaurant oder am Wasser, auch ganz ohne Reservierung. Und zum Strand waren es nur ein paar Meter durch einen wunderschönen Pinienwald. Leider lag das Hotel außerhalb der Ortschaft an der Hauptstraße, so dass ein abendlicher Spaziergang in den Ort oder einfach an der Strandpromenade entlang leider nicht möglich war.

Aber der kleine Fiat 500 entschädigte uns für alles und mit dem Kleinen hatten wir viel Spaß in Italiens Süden.
 
  • Unterwegs in Kalabrien

  • Hotel und Umgebung

  • Pizzo

  • Tropea

  • Auf dem Ätna

 

Fotoalbum "Kalabrien"

 

Hotel und Umgebung

Hotel Kalabrien

Die Hotelanlage war sehr groß und man fühlte sich nirgends eingeengt. Es gab immer ausreichend Platz am Pool oder Strand, es standen immer Liegen zur Verfügung und auch im Restaurant musste man nie um einen Sitzplatz kämpfen.

Das Essen war OK, allerdings schon sehr touristisch umgesetzt und dargeboten. Die wirklich gute kalabrische Küche lernten wir dagegen nur unterwegs kennen.
 

Fotoalbum "Hotel und Umgebung"

 

Pizzo

Tartufo-Eis

Pizzo, die nächstgelegene Kleinstadt, ist eine italienische Gemeinde in der Provinz Vibo Valentia in der Region Kalabrien mit 9263 Einwohnern.

Im Zentrum liegt die Kirche San Giorgio, die 1632 errichtet wurde, in der auch Joachim Murat bestattet ist. Die Chiesa di Piedigrotta ist eine Grottenkirche im Tuffgestein. Der Legende nach sollen am Ende des 17. Jahrhunderts hier neapolitanische Schiffbrüchige zum Dank für Ihre Errettung einen Altar gestiftet haben. Um 1900 wurde sie von Angelo und Alfonso Barone mit biblischen Figuren aus Tuff ausgestattet.

Die wichtigste Spezialität der Gemeinde ist das Tartufo-Eis. Auf dem Hauptplatz wird es von jeder Gelateria angeboten.
Traditionell besteht Tartufo aus einer mit bitterer Schokoladensoße gefüllten Vanilleeiskugel, die wiederum mit einer Schicht aus Schokoladeneis umhüllt und mit Kakao bestäubt ist.
Inzwischen gibt es Tartufo in zahlreichen Variationen. Wir haben sie alle probiert und das Original hat uns doch noch am besten geschmeckt.
 

Fotoalbum "Pizzo und Umgebung"

 

Tropea

Tropea

Tropea ist eine kleine Stadt in der Provinz Vibo Valentina und liegt auf einem ca. 40 m hohen Felsen am tyrrhenischen Meer. Von der Altstadt aus hat man einen guten Blick auf den feinsandigen, teilweise mit Felsen durchzogenen Strand und das Meer. Bei klarem Wetter reicht die Sicht bis zur Vulkaninsel Stromboli und den anderen liparischen Inseln. Unweit des Zentrums befindet sich die auf einem Felsen gelegene Wallfahrtskirche Santa Maria dell'Isola.

Südlich von Tropea befindet sich der berühmte Aussichtspunkt Capo Vaticano.

Wir wollten eigentlich im Schwesterhotel in Tropea buchen.Aber leider war es wie so oft ausgebucht und wir mussten in das etwas einfachere Hotel an der Straße nach Pizzo ausweichen.
 

Fotoalbum "Hotel in tropea"

 

Besuch auf dem Ätna

Besuch auf dem Ätna

Da wir ja den kleinen Fiat hatten, waren wir flexibel und besuchten die gesamte Gegend im Süden Kalabriens.
Ein schönes Ziel war da natürlich Sizilien mit einem Kurzbesuch in Taormina auf dem Weg zum Ätna. Leider waren wir auf die kühlen Temperaturen am Berg nicht vorbereitet und mussten uns am Fuße mit warmen Pullis versorgen.
Aber die Tour über den Berg mit den riesigen Lavafeldern war imposant und erschreckend zugleich. Man sieht einfach an jeder Stelle, welche Gewalt die Natur doch hat.