Bei Brigitte und Walter
SliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImage

Silvester ohne Stress für den Hund

Tipps für den Silvesterabend

Image
Wenn an Silvester laute Raketen den Himmel in ein buntes Lichtermeer verwandeln, haben eigentlich nur wir Menschen großen Spaß. Hunde haben ein viel empfindlicheres Gehör als Menschen und können den plötzlichen Krach, das Zischen und die grellen Leuchtraketen einer schönen gemeinsamen Feier nicht zuordnen. Von einigen wenigen Hunden abgesehen, ist Silvester für die Mehrzahl der Hunde echter Stress.

Die Angst vor Feuerwerk ist ein häufiges Problem, besonders bei Hunden und Katzen. Das kann sich zum Beispiel in Stress, Quietschen, Bellen, stressbedingtes Wasserlassen und Zerstörungswut manifestieren. Das laute, massenhafte Knallen in der Silvesternacht können sie einfach nicht einordnen und der Lärm versetzt viele Hunde in helle Aufregung. Sensible Hunde reagieren auch Tage oder sogar Wochen später noch panisch auf laute Geräusche.

Bereiten Sie Ihr Haustier auf den Lärm während des Jahreswechsels vor!
Man kann nicht früh genug anfangen, seinen Hund oder seine Katze auf das Feuerwerk zum Jahreswechsel vorzubereiten. Niemand will Stress zur Party des Jahres, auch unsere Haustiere nicht. Warten Sie nicht bis zum letzten Moment, sondern beginnen Sie sich jetzt schon zu orientieren! Wie trainiert man sein Haustier am besten, um auf das große Geknall vorbereitet zu sein? Je früher Sie mit dem Training beginnen, desto effektiver wird es sein! Gewöhnen Sie Ihr Haustier beim Abspielen von Filmen oder einer CD an die Geräusche von Feuerwerk, und drehen Sie die Lautstärke schrittweise etwas höher.

Zusätzlich zum Feuerwerkstraining gibt es auch Ergänzungen, die Ihr Haustier im Falle eines harten Knalls beruhigen. Beginnen Sie rechtzeitig, indem Sie beruhigende Nahrungsergänzungsmittel geben, um Ihr Tier zu unterstützen. Wenn Sie damit einige Wochen im Voraus beginnen, erhöhen Sie die Chance auf einen optimalen Effekt.
 

Lärm von draußen

An Silvester sollten Türen und Fenster geschlossen bleiben, eventuell können auch in bestimmten Räumen Rollos geschlossen werden, um den Lärm etwas zu dämpfen.
 

Ablenkung

Andere, vertraute Geräusche in Haus oder Wohnung auf gehobener Zimmerlautstärke wie Fernsehgerät oder Musik können eventuell von den ungewohnten Geräuschen draußen etwas ablenken.
 

Sicherer Platz

Idealerweise sollte für den Hund ein ruhiger Platz in einem Raum reserviert werden, der abseits der Straße liegt. Mindestens eine vertraute Bezugsperson sollte an diesem Abend bei dem Hund bleiben und ihm durch einen ruhigen und entspannten Umgang Sicherheit vermitteln. Gerade wenn Sie mit Ihrem Hund an einer Silvesterparty teilnehmen, vergessen Sie bitte nicht, ihm einen vertrauten Platz zu schaffen, an dem er sich geborgen fühlen kann. Nehmen Sie sein Lieblingskörbchen mit oder, falls das nicht gehen sollte, eine Decke von daheim und sein Lieblingskuscheltier oder sein Lieblingsspielzeug. Das gibt Halt und Sicherheit. Wenn Frauchen oder Herrchen sich dann noch ein bischen kümmern, kann nichts mehr schiefgehen.
 

Nicht trösten

Besondere Aufmerksamkeit für den Hund ist gut, sollte jedoch nicht ständiges und übertriebenes "Trösten" bedeuten, der Hund könnte das leicht als Bestätigung dafür betrachten, wie schlimm die Situation wirklich ist. Leises und beruhigendes Ansprechen und Streicheln während des Silvesterfeuerwerks selbst kann aber durchaus helfen. Das richtige Maß ist wichtig.
 

Nur angeleinte Spaziergänge

In den Tagen vor und nach Silvester sollte man nach Möglichkeit mit seinem Hund nur angeleint Spaziergänge machen, denn gerne wird auch Stunden vorher oder nachher der eine oder andere Böller gezündet. Diese könnten Hunde so sehr erschrecken, dass sie panisch davonrennen und bei der Flucht sich und andere in Unfallgefahr bringen, bzw. sich irgendwo draußen ein Versteck suchen, aus dem sie sich nicht mehr heraus trauen.
 

Wie kann man den Hund vorbereiten?

Geräuschtraining
Eine gute Möglichkeit, das Knallertrauma an Silvester zu vermeiden, ist ein vorheriges Geräuschtraining mit speziellen CDs. Hiermit sollte schon einige Wochen vor Silvester begonnen werden. Erst wird die CD ganz leise abgespielt. Reagiert der Hund nicht mehr auf die Geräusche, kann die Lautstärke mehr und mehr erhöht werden. Sinnvoll ist es, den Hund zu streicheln und zu füttern, während er die Geräusche hört. So kann eine positive Verknüpfung erfolgen, die dem Hund die Angst vor dem Silvesterfeuerwerk nimmt.

Pheromone
Darüber hinaus gibt es noch die Möglichkeit, Duftstoffe in der Wohnung zu versprühen. Solche Pheromone werden synthetisch hergestellt und sind beim Tierarzt erhältlich. Sie steigern beim Tier das Wohlbefinden. Im Notfall ist auch der Griff zu einem Beruhigungsmittel möglich. Hierbei sollte man sich aber auf jeden Fall professionell beraten lassen. Das gilt vor allem bei älteren Tieren.

Bachblüten und Homöopathie
Tiere reagieren sehr gut auf naturheilkundliche Ansätze wie Homöopathie, Bachblüten, Kräuteranwendungen und Ähnliches. Die meisten Tierhalter haben deshalb immer Dr. Bachs Rescuetropfen parat. Diese helfen in akuten Stresssituationen ebenso wie bei Verletzungen. Immer, wo es sich um einen Notfall handelt, kann man mit diesen Tropfen hilfreich eingreifen. Es gibt für Tiere extra alkoholfreie Rescuetropfen.
 

Die perfekte Tierhöhle bauen

Wenn Sie Ihr Haustier fragen könnten, wovor es sich am meisten fürchtet, würde die Antwort vermutlich „Feuerwerk“ lauten. Wir Menschen verbinden Feuerwerke meist mit Feierlichkeiten, wie Hochzeiten und Silvester. Haustiere fühlen sich jedoch bedroht durch den Lärm und die ungewohnten Blitzlichter.

Da wir unseren geliebten Fellnasen nun schon nicht verständlich machen können, dass sie sich vor Feuerwerken nicht fürchten müssen, können wir ihnen dennoch einen sicheren Ort schaffen, in den sie sich zurückziehen können.

Das funktioniert auch in allen anderen Situationen, in denen Lärm zum Problem für unsere Fellnasen wird. Und das kommt ja nicht nur zu Silvester vor.

Tipps von medicanimals
 

So bauen Sie eine Höhle für Ihr Haustier

  1. Suchen Sie sich zuhause einen ruhigen Ort aus, der sich nicht in der Nähe eines Fensters befindet, und verwenden Sie eine Kiste, einen Pappkarton, einen Stuhl oder einen Tisch als Rahmen für Ihre Höhle. Jedes Haustier sollte unbedingt sein eigenes Versteck haben!
  2. Legen Sie eine Decke über den Rahmen, sodass ein abgeschlossener Raum entsteht. (Wenn Sie einen Karton verwenden, sollte dieser unbedingt stabil genug sein, um nicht einzuklappen.) Die Decke trägt dazu bei, den Lärm zu dämpfen.
  3. Platzieren Sie das Bett Ihres Haustiers in der Höhle. Mit ein paar flauschigen Decken und/oder Kissen lässt sich das Innere der Höhle besonders gemütlich und kuschelig gestalten.
  4. Verteilen Sie ein paar gewohnte Gegenstände im Inneren der Höhle, zum Beispiel die Lieblingsspielzeuge Ihres Haustiers oder ein Kleidungsstück, das Sie nicht mehr tragen. Die gewohnten Gerüche und positive Assoziationen werden dazu beitragen, dass sich Ihr Haustier sicher fühlt.
  5. Stellen Sie eine Schale mit frischem Wasser in der Nähe auf (Angst und Durst sind keine gute Kombination!).
Wenn Ihre Katze oder Ihr Hund besonders ängstlich ist, können Sie ein Spray, ein Halsband oder einen Diffuser mit Pheromonen verwenden.

Dabei handelt es sich um sanfte Produkte, die gleichzeitig mit Medikamenten angewendet werden können und dabei trotzdem sehr beruhigend wirken. Am besten wirken diese, wenn Sie bereits einige Wochen vor dem Ereignis mit der Anwendung beginnen. Zu diesem Zeitpunkt sollten Sie Ihr Haustier auch mit seinem neuen Versteck vertraut machen.
 

Weitere Tipps

  • Ein ängstliches Haustier frisst nicht und verrichtet stundenlang kein Geschäft. Beugen Sie dem vor, indem Sie Ihre Haustiere tagsüber füttern und vor Einbruch der Dunkelheit mit Ihrem Hund Gassi gehen.
  • Einige Haustierbesitzer spielen Hintergrundmusik, lassen den Wasserhahn laufen oder stellen den Fernseher lauter, um ihr Haustier von dem Lärm abzulenken.
  • Beruhigen Sie Ihr Kätzchen oder Ihren Bello, wenn dieses/-r kuscheln möchte, und geben Sie Ihrem Haustier die Möglichkeit, sich nach Belieben in sein Versteck zurückzuziehen. Im Haus ist Ihr Haustier in Sicherheit. Denken Sie deshalb daran, dieses im Haus zu lassen und Türen, Fenster und Haustierklappen geschlossen zu halten.
  • Entspannen Sie sich und genießen Sie das Feuerwerk! Wenn Sie ruhig bleiben, bemerkt Ihr Haustier dies zuerst.

 

Brackel

Image

Aktuelle Veranstaltungen

 

Motorradfreunde

 

unser Shop artHouze

 

Brigitte's Büroservice

 

Letzte Änderung

Letzte Änderung am 25.10.2020