Bei Brigitte und Walter
SliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImage

Mauritius 2018

Entspannung und Sonne auf Mauritius

2018
Hotel Dahab
Wo kann man Anfang Dezember dem grauen, nassen Wetter in Deutschland entfliehen und ein wenig Sonne genießen. Unsere Wahl fiel in diesem Jahr auf Mauritius.

Mauritius, ein Inselstaat im Indischen Ozean, ist bekannt für seine Strände, Lagunen und Riffe. Im bergigen Landesinneren befindet sich der Black-River-Nationalpark mit Regenwäldern, Wasserfällen, Wanderwegen und Wildtieren wie dem Flughund. Zu den Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt Port Louis zählen die Pferderennbahn Champs de Mars, das Kolonialhaus Eureka und der Sir Seewoosagur Ramgoolam Botanical Garden aus dem 18. Jahrhundert.

Die Wettervoraussagen waren vielversprechend und so haben wir recht kurzfristig eine schönes Hotel im Nordwesten gebucht. Der 11-Stunden-Flug ist auszuhalten und so stand einem kurzfristigen Sonnenurlaub nichts mehr im Wege.
 

Unser Hotel

 

Mit dem Auto unterwegs

Mit dem Quad unterwegs
Wir hatten uns für ein paar Tage ein Auto gemietet, um neben dem Hotel und der nahen Umgebung noch etwas mehr von der Insel sehen zu können.

Ein Ziel war natürlich die Hauptstadt Port Louis mit dem Hafen, Chinatown und den alten Gebäuden aus vergangenen Zeiten.

Daneben machten wir eine Tour in den Norden und Osten der Insel, besuchten die Nordküste mit Grand Baie und der pittoresken Kirche von Kap Malheureux. Leider hatten wir gerade bei dieser Tour sehr viel Regen und so machte der Besuch der kleinen, schönen Badebuchten nicht so viel Spaß.
 
 

Beautiful South

Image
Eine etwas größere Tages-Tour ging in den Süden.

Dort konnten wir die wohl wichtigsten landschaftlichen Höhepunkte an einem Tag entdecken. Wir sahen den erloschenen Vulkankrater von Trou aux Cerfs mit traumhaften Ausblick vom Kraterrand über einen Großteil der Insel. Wir besuchten den ursprünglichen Wald der Plaine Champagne mit dem atemberaubenden Blick in den Black River Nationalpark. Wir sahen die berühmten Wasserfälle und die Siebenfarbige Erde von Chamarel sowie das Grand Bassin, Pilgerstätte und heiliger See der Hindus.

Und wir besuchten eine Schiffsmodellfabrik in Curepipe. Daneben natürlich noch die vielen kleinen Shops für Schmuck und Handarbeit, für das die Einwohner bekannt sind.
 

Fotoalbum "Auf Mauritius unterwegs"