Bei Brigitte und Walter
SliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImagezoomInSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImage

Die skurrilsten Verkehrsregeln im Ausland

Wo ist zu schnelles Fahren am teuersten?

Die Tachonadel sollte man ja immer im Blick haben, egal, in welchem Land man unterwegs ist. In manchen Ländern gelten jedoch drakonische Strafen für Schnellfahrer.

Tief in die Tasche greifen muss man beispielsweise in Norwegen, wenn man die Höchstgeschwindigkeit etwa um 20 km/h überschreitet. Hier drohen Bußgelder ab 375 Euro. Teuer wird die Überschreitung auch in Italien (ab 170 Euro), in der Schweiz (ab 155 Euro) und in Großbritannien (ab 115 Euro).

Bußgeldkatalog und Bußgeldrechner für alle europäischen Länder bietet der ADAC.

Quelle: Welt
 

Wie viel Promille sind erlaubt?

Bei Alkoholsündern kennt die Polizei keine Gnade. In den meisten europäischen Ländern liegt die Promillegrenze bei 0,5, so auch in Italien, Frankreich, Österreich und der Schweiz.

Am strengsten sind die Regelungen in Tschechien und Ungarn, hier gilt die 0,0-Promille-Grenze. Bereits bei geringem Alkoholkonsum drohen in Tschechien Geldstrafen ab 100 Euro, in Ungarn bis zu 970 Euro.

In besonders schweren Fällen kann in Italien sogar das Fahrzeug konfisziert werden. Erwischt die Polizei dort einen Fahrer mit 1,5 Promille, kann das Auto oder Motorrad beschlagnahmt und zwangsversteigert werden – allerdings nur, wenn der Verursacher auch der Halter des Fahrzeugs ist.

In Dänemark geht man ähnlich vor: Wer dort mit mehr als zwei Promille am Steuer erwischt wird, ist den Führerschein und unter Umständen auch das Fahrzeug los. Das kann versteigert werden, das Geld fließt in die Staatskasse. Das gilt übrigens auch, wenn dem Fahrer das Auto gar nicht gehört.
 

Andere Länder, andere Verkehrsregeln

Verkehrsregeln sind nicht überall gleich - selbst in unseren Nachbarländern gibt es einige Gesetze, mit denen deutsche Fahrer große Probleme bekommen könnten. Auf welche kuriosen Regeln sie sich einstellen sollten, verrät diese Liste. (Alle Angaben ohne Gewähr)
 
Deutschland: Wer glaubt, dass es kuriose Verkehrsregeln in Deutschland nicht gibt, der irrt sich gewaltig. Zum Beispiel ist es hierzulande erlaubt, nackt ein Auto zu fahren. Doch der Fahrer haftet, falls er bei Unfällen barfuß fährt.

Bosnien-Herzegowina: Fahranfänger unter 23 Jahren, die ihren Führerschein noch nicht länger als ein Jahr haben, müssen zwischen 23 Uhr und 5 Uhr das Auto stehen lassen. Für die Heimfahrt nach der Disco muss man sich also entweder etwas erfahrenere Freunde suchen oder eben bis 5 Uhr durchhalten. Wichtig ist in Bosnien-Herzegowina auch, dass immer ein Abschleppseil und Ersatzglühlampen im Auto liegen.

Dänemark: In Deutschland lernt man in der Fahrschule, dass man vorm Losfahren einmal ums Auto herumgehen sollte, um sich zu vergewissern, dass alles in Ordnung ist. In Dänemark gehört es zu den Verkehrspflichten, dass man vor der Fahrt unters Auto schaut. Es könnte ja sein, dass darunter jemand liegt und ein Nickerchen hält.

Griechenland: Im Urlaub vergisst man ja gern mal die Zeit. Wenn man in Griechenland unterwegs ist, sollte man zumindest immer das aktuelle Datum wissen. Denn die Halteverbotsschilder mit nur einer senkrechten Linie gelten an ungeraden Tagen, die mit zwei senkrechten Linien an geraden Tagen.

Und es gibt eine sehr sinnvolle Regel in Griechenland. Fahren Kinder unter 12 Jahren im Auto mit, dann herrscht strengstes Rauchverbot.

Norwegen: Rauchen am Steuer ist mittlerweile in vielen Ländern verboten (unter anderem in Großbritannien, Irland, Griechenland, Italien, Frankreich und Österreich) – allerdings gilt dieses Verbot nur, wenn Kinder oder Minderjährige mit im Auto sitzen. Norwegen ist seit einigen Jahren das Land mit der strengsten Anti-Rauch-Verordnung: Rauchen im Auto ist innerhalb von Ortschaften verboten – ganz unabhängig, ob Kinder an Bord sind.

Zudem müssen die Scheinwerfer in dem skandinavischen Land immer eingeschaltet sein.

Österreich: In manchen Ländern, beispielsweise in Estland oder Lettland, sollte man laut AvD bei einem Unfall immer die Polizei benachrichtigen. In Österreich ist das anders: Wenn man dort bei einem Unfall mit reinem Sachschaden die Polizei verständigt, obwohl alle Beteiligten die notwendigen Daten untereinander hätten austauschen können, muss die meldende Person eine "Blaulichtsteuer" entrichten, eine Unfallmeldegebühr in Höhe von 36 Euro.

In Österreich haben die Beamten der Polizei quasi Adleraugen. Bei Geschwindigkeitsüberschreitungen von bis zu 30 km/h benötigen sie nämlich kein Gerät. Ihr geschultes Auge genügt bereits, um eine Strafe auszusprechen.

Slowenien: Wer in Slowenien den Rückwärtsgang einlegt, muss den Warnblinker einschalten. Und wer vergisst, das Licht einzuschalten (auch tagsüber Pflicht), muss stolze 125 Euro zahlen.

In Deutschland ist es üblich, bei Gelb noch mal Gas zu geben und die Kreuzung rechtzeitig zu passieren. Das ist in Slowenien nicht erlaubt. Eine gelbe Ampel bedeutet: Stehen bleiben! Wer erwischt wird, muss übrigens sofort ein Bußgeld bezahlen.

Slowakei: Wer kein eingebautes Navigationssystem im Auto hat, bedient sich eines portablen Navis und befestigt ihn mittig an der Frontscheibe. Das ist in der Slowakei verboten. Dort dürfen Navis nur links im unteren Bereich des Fensters angebracht werden.

Türkei: Wer in die Türkei einreist, muss eine Gebühr (bis zu zehn Euro) für die Desinfektion seines Autos zahlen. Damit soll verhindert werden, dass Ausländer Krankheitserreger ins Land schleppen.

Schweiz: Rasen gehört sich nicht, erst recht nicht in der Schweiz. Die Eidgenossen sind hierbei rigoros und haben eine verschärfte Gesetzeslage. Wer innerorts über 100 km/h schnell fährt, muss mit einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr rechnen.

Italien: Alkohol am Steuer geht gar nicht. In Italien drohen Trinkern in diesem Fall horrende Strafen. Bei mehr als 1,5 Promille ist sogar eine Zwangsversteigerung des Fahrzeugs möglich. Zuzüglich gibt es sowohl eine Geld- als auch eine Haftstrafe.

Frankreich: In Frankreich verstehen die Behörden keinen Spaß mit Blitzer-Warn-Apps auf Smartphones oder Navis. Den Schummlern droht eine Strafe von 1500 Euro.

Spanien: Wer während der Fahrt in Spanien telefonieren möchte, darf dies nur mit einer Freisprecheinrichtung tun. Headsets oder andere Kopfhörer sind verboten.

England: In England herrscht Linksverkehr - allein das ist schon sehr gewöhnungsbedürftig. Doch es gibt noch viel kuriosere Regeln: So dürfen Fahrer am hinteren Reifen ihres Fahrzeugs urinieren, aber nur solange sie mit einer Hand den Wagen berühren.

Schweden: Wer in Schweden keinen eigenen Parkplatz besitzt, bekommt womöglich öfter Probleme. Denn an öffentlichen Straßen und Plätzen dürfen Autos maximal an fünf Tagen in Folge parken.

Island: Für uns in Deutschland erscheint diese Empfehlung kurios, aber auf Island hat sie ihre Berechtigung. Hier sollen selbst Fahrer von einem Mietwagen das Fahrzeug gegen Vulkanasche und Wind versichern.

Ungarn: In Ungarn herrscht Vignetten-Pflicht auf den Autobahnen. Doch Fahrer müssen gut aufpassen und das richtige Kennzeichen auf die Vignette schreiben. Ansonsten droht ein hohes Bußgeld.

Kroatien: In Kroatien müssen Ersatzglühbirnen immer im Auto sein. Darüber hinaus herrscht ein Übernachtungsverbot in Fahrzeugen - zumindest auf Straßen und Parkplätzen.

Russland: Schmutzige Autos sind in Russland ein No-Go. Wer mit einem dreckigen Fahrzeug fährt, dem droht ein Bußgeld von bis zu 200 Euro.
 

Brackel

Image

Aktuelle Veranstaltungen

line
 

Motorradfreunde

 

unser Shop artHouze

 

Brigitte's Büroservice

 

Letzte Änderung

Letzte Änderung am 14.09.2018