Bei Brigitte und Walter
SliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImage

Sonnenbrand?

Kann mein Hund Sonnenbrand bekommen?

Es mag vielleicht seltsam klingen, dass Katzen oder Hunde einen Sonnenbrand bekommen können – vor allem, da diese stets durch ihr Fell geschützt sind. Aber UV-Strahlen unterscheiden nicht zwischen Menschen und Tieren und Ihre Haustiere vor Sonneneinstrahlung zu schützen, ist genauso wichtig, wie sich selbst zu schützen.

Es stimmt zwar, dass das Fell Ihres Haustiers etwas Schutz bietet, aber es stellt keine so undurchdringbare Barriere dar, wie man denken könnte. Bei Katzen und Hunden mit weißem oder hellem Fell fehlt der Haut die Pigmentierung, die hilft, vor sonnenbedingten Schäden zu schützen. Aber selbst wenn Ihr Haustier dickes, dunkles Fell hat, kann es an Ohren, Schnauze und Bauch einen Sonnenbrand bekommen – vor allem, wenn die Haut dort hell und rosa ist.

Woher wissen wir also, ob unsere pelzigen Freunde Schutz benötigen? Ganz einfach: Wenn Ihnen draußen heiß ist, wird Ihrem Haustier draußen ebenfalls heiß sein. Trotzdem gibt es Möglichkeiten, die Sonne auch ohne Risiken zu genießen:
  • Versuchen Sie, Ihre Haustiere während der Stunden, in denen die Sonne am stärksten ist, im Haus zu behalten (zwischen 10:00 Uhr und 15:00 Uhr)
  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Haustiere immer sauberes Trinkwasser zur Verfügung haben.
  • Wenn Sie draußen oder im Garten sind, sorgen Sie für einen schattigen Platz, um Ihr Haustier vor der Sonne zu schützen, zum Beispiel mit einer Decke unter einem Baum oder einem selbstgebauten Zelt aus einem Regenschirm
  • Wenn Sie Ihren Hund im Auto mitnehmen, denken Sie daran, ihn niemals alleine im Auto zu lassen. Selbst wenn das Auto im Schatten geparkt ist, besteht Überhitzungsgefahr
  • Tragen Sie haustiersicheren Sonnenschutz auf gefährdeten Hautstellen auf, wie den Ohrspitzen, der Nase, den Innenseiten der Beine und dem Bauch. Wenn Haustiersonnencreme bei Ihnen nicht erhältlich ist, können Sie auch Creme für Babys oder Kinder verwenden, solange diese mindestens LSF 15 hat, geruchslos ist und kein Zinkoxid enthält, da dieses für Haustiere giftig sein kann.
Denken Sie diesen Sommer an diese paar Tipps und lassen Sie Hautveränderungen bei Ihrem Haustier immer von einem Tierarzt untersuchen. Sämtliche Auffälligkeiten wie Rötungen, wunde Stellen, Haarausfall oder Farbveränderungen müssen untersucht werden. Wir wissen, dass der Gedanke an Krebs Angst macht, aber viele Fälle von Hautkrebs sind behandelbar, insbesondere, wenn dieser früh entdeckt wird.

Unsere vierbeinigen Freunde lieben es, in der Sonne zu liegen – Warum sollten wir ihnen also eine der schönsten Freuden im Leben nehmen? Sie müssen nur etwas vorsichtig sein.

 

Brackel

Image

Aktuelle Veranstaltungen

 

Motorradfreunde

 

unser Shop artHouze

 

Brigitte's Büroservice

 

Letzte Änderung

Letzte Änderung am 01.07.2019