Bei Brigitte und Walter
SliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImageSliderImage

Haustiere sind Gesellschaftler

Wie Haustiere uns bei sozialer Distanzierung helfen können

Auf der ganzen Welt bleiben Menschen nun zuhause, um sich selbst und andere vor dem Coronavirus zu schützen. Für viele von uns ist dies eine seltsame und einsame Zeit. Doch inmitten des Chaos können wir uns darauf verlassen, dass unsere Katzen, Bellos und anderen pelzigen Freunde unsere Aufmerksamkeit von der Flut an schlechten Nachrichten auf ihre tolle Persönlichkeit und niedlichen Albereien lenken.

Quelle: medicanimal.de
 

Haustiere tragen zu unserer Gesundheit bei

Wenn man Haus festsitzt, kann ein Haustier, mit dem man sich die Zeit vertreiben kann, ein echter Segen sein. Tatsächlich wurden die gesundheitlichen Vorteile von Haustieren in zahlreichen Studien untersucht. In einigen wurde festgestellt, dass Hundebesitzer ein geringeres Risiko haben, an Herz-Kreislauf-Krankheiten zu erkranken. Andere zeigten, dass Katzen uns vor Asthma, Lungenentzündungen und Bronchiolitis schützen können. Aber abgesehen von den Studienergebnissen sind Haustiere perfekte kleine Personal Trainer und Gesundheitsberater: Sie zwingen uns dazu, früh aufzustehen, aktiv zu bleiben, uns Zeit für ein kurzes Nickerchen zu nehmen und niemals einen Spaziergang auszulassen.
 

Haustiere sind tolle Gesellschaft

Mit ihrer bedingungslosen Zuneigung sind unsere pelzigen Freunde in Zeiten der Selbstisolation das perfekte Heilmittel gegen Einsamkeit. Während man sich also für eine Weile von Familie, Freunden und sozialen Kontakten fernhalten sollte, bieten uns unsere pelzigen Freunde die nötige Gesellschaft, um die Coronakrise gut zu überstehen.

Und nicht nur das – Haustiere sind außerdem unglaublich gut darin, die Stimmung aufzuhellen. Sie können wie durch Magie Angst bekämpfen und das Stressniveau senken. Wir alle wissen aus Erfahrung, dass unsere Haustiere an schlechten Tagen alles tun, um uns aufzuheitern – ob sie uns auf Schritt und Tritt folgen, uns das Gesicht ablecken oder uns ihr Lieblingsspielzeug bringen.
 

Haustiere sind „tolle“ Assistenten

Zuhause produktiv zu arbeiten, kann eine Herausforderung sein. Wenn dazu noch eine Katze oder ein Hund kommt, kann es mit der Effizienz schnell steil bergab gehen.

Nun da wir von zu Hause aus arbeiten, „unterstützen“ uns unsere Haustiere liebend gern bei unseren täglichen Aufgaben. Wie? Indem sie uns bei Videokonferenzen unterbrechen, am Laptop-Ladegerät zerren, die Tastatur blockieren und mit ihren Schnauzen, Pfoten und Hinterteilen in unseren persönlichen Bereich eindringen. Und das in einem Ausmaß, dass Haustierbesitzer auf der ganzen Welt ihre Erfahrungen auf Instagram-Konten wie @DogsWorkingFromHome teilen.

Okay, Haustiere sind vielleicht nicht gerade nützlich bei der Arbeit, aber immerhin versuchen sie es!
 

Haustiere relativieren so manches

Was könnte Sie besser auf den Boden der Tatsachen zurückholen als Ihr Haustier? „Virus? Welches Virus?“, „Pandemie? Noch nie gehört“. Unsere vierbeinigen Freunde könnten angesichts unserer weltweiten Gesundheitskrise nicht unbeeindruckter sein. Und obwohl es zwar wichtig ist, sich auf dem Laufenden zu halten, kann uns ein Blick auf unsere Haustiere, die ihr Leben vollkommen sorglos weiterleben, dabei helfen, Abstand zu unseren täglichen Dramen zu gewinnen.

Haustiere erinnern uns in dieser Zeit mehr denn je daran, was das Wichtigste im Leben ist: Liebe, Lachen und Fürsorge für einander.
 

Brackel

Image

Aktuelle Veranstaltungen

 

Motorradfreunde

 

unser Shop artHouze

 

Brigitte's Büroservice

 

Letzte Änderung

Letzte Änderung am 31.03.2020